Köln/Bonn: Knotenpunkt des FedEx Express Netzwerks

FedEx Express liefert Pakete und Dokumente schnell und zuverlässig ans Ziel – und das in weltweit 220 Ländern und Regionen. Ein wichtiger Knotenpunkt des Netzwerks von FedEx ist im Rheinland angesiedelt: Das Unternehmen hat Ende Juni 2010 sein Umschlagzentrum am Köln Bonn Airport in Betrieb genommen. Knapp 600 Mitarbeiter sind dort mittlerweile beschäftigt; das sind 150 mehr als noch zum Start. Das Drehkreuz bietet Unternehmen aus der Region und aus ganz Deutschland schnelle Verbindungen in die globalen Märkte. In den Bau haben FedEx und der Flughafen rund 140 Millionen Euro investiert.

Auf dieser Website finden Sie alle wichtigen Informationen rund um das Umschlagzentrum.


Zum Valentinstag liefert FedEx etwas ganz Besonderes: einen seltenen Nördlichen Seebären

Die Robbe trifft mit künftiger Partnerin in Boston zusammen

MEMPHIS, Tennessee, 11. Februar 2015 – Mit der Hilfe von FedEx Corp. (NYSE: FDX) wird ein Pärchen ganz spezieller Nördlicher Seebären dieses Jahr einen unvergesslichen Valentinstag verbringen: Commander, ein fast 140 kg (300 Pfund) schwerer elf Jahre alter Nordischer Seebär wurde mit einem von FedEx gespendeten Flug von Seattle nach Boston transportiert. Commander wird dort demnächst mit Ursula zusammentreffen, einer 16 Jahre alten Nördlichen Seebärin und eines der letzten vermehrungsfähigen Weibchen in einem amerikanischen Zoo oder Aquarium.>> Mehr


Studie: Jeder fünfte Deutsche kauft regelmäßig
in ausländischen Online-Shops ein

Untersuchung im Auftrag von FedEx zeigt Trends im weltweiten grenzüberschreitenden Internet-Handel auf

Frankfurt/Main, 9. Februar 2015 – Jeder fünfte Online-Käufer in Deutschland kauft ein Mal im Monat oder häufiger in ausländischen Online-Shops ein. Besonders beliebt sind dabei Web-Angebote aus den USA, Großbritannien und China. Das sind Ergebnisse einer Untersuchung zum weltweiten grenzüberschreitenden Internet-Handel, die Forrester Consulting im Auftrag von FedEx realisiert hat.>>mehr


Studie: Mittelstand profitiert von TTIP

Untersuchung prognostiziert positive Effekte des transatlantischen Freihandelsabkommens für Unternehmen in Europa und in den USA

Washington, 13. November 2014 – Laut einer aktuellen Studie  des Atlantic Councils würden kleine und mittelständische Unternehmen in Europa und in den USA von dem geplanten Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaftsabkommen (TTIP) profitieren. Die Studie benennt drei wesentliche Hürden für kleine und mittelständische Unternehmen, die TTIP verkleinern würde: Unklarheit in Bezug auf den richtigen Markteinstieg, Probleme bei der Identifikation potenzieller Kunden und ein „verwirrendes Durcheinander von regulatorischen Unterschieden und widersprüchlichen Registrierungsanforderungen“, wie es im Bericht heißt. Befragt wurden Unternehmen mit Sitz in der EU und in den USA. >> Mehr